Umriss des Torakosmos für Experten
Sefirotsymbole

Diese so lang wie nötige und so kurz wie mögliche Darstellung der Torakosmos-Entdeckung und ihrer Methoden und Ergebnisse ist für Schnelleinsteiger mit Hintergrundwissen gedacht. Wenn Sie wenig vom Text verstehen oder etwas darin nicht nachvollziehen können, versuchen Sie bitte die lange Einführung.

Links im Bild sehen Sie schon das Ergebnis der Untersuchung: in die Tora Die Tora sind die ersten 5 Bücher der Bibel, auch genannt die Bücher Moses oder der Pentateuch. Tora bedeutet Gesetz oder Weisung. Sie beinhaltet unter Anderem den Schöpfungsbericht, die 10 Gebote und die ersten Geschichten Gottes mit dem Menschen. Das erste Buch Moses / der Tora ist die Genesis. kodierte Symbole, welche Sefirot des Lebensbaumes Bild: Baum des LebensIn der Kabbala ist eine Fülle von theoreti­schen wie praktischen philosophischen und psychologischen Themen zusammengefasst, die nicht nur in den religiösen Schriften der Juden, sondern auch in der alchemistischen, okkulten, freimaurerischen und rosenkreu­zerischen Lehre ihren Ausdruck finden. Die Sefirot der Kabbala sind die Urideen der Schöpfung. Das Wort mit „Zahlen“ oder besser „Ziffern“ zu über­setzen reicht nicht. Die Sefirot sind mehr als das. Sie sind Archetypen, also eben Urideen der Schöpfung. Alles ist aus ihnen und nach ihnen gemacht. Auf allen Ebenen. Sie sind eine Erklärung für Gott, das Universum und den Menschen. Der Baum des Lebens ist eine Landkarte der Sefirot, welche darin meist in Form von Kreisen dargestellt werden. Mehr dazu. darstellen (zum Vergrößern Maus darüber bewegen).

Diese Symbole offenbaren astronomische und mathematische Situationen wenn man sie weiter analysiert: Der Große Wagen Der Große Wagen (Bild) und der Orion sind die am besten sichtbaren und meistbekannten Gruppen von Sternen. Der Große Wagen geht durch seine Position nahe dem Himmelsnordpol nie unter, sondern dreht sich um diesen Pol herum (Animation) und steht dabei zu jeder Nacht- und auch Jahreszeit anders geneigt., der Satz des Pythagoras Dieser mathematische Satz besagt, dass an einem recht­winkligen Dreieck die Quadrate der beiden recht­winkligen Seitenlängen a und b addiert das Quadrat der schrägen Seitenlänge c bilden. Kurz: a² + b² = c²., der Stern von Bethlehem Während ungeklärt ist, was der Stern von Bethlehem war oder nicht war, gab es im Jahre 7 v. Chr. ein großes und seltenes Ereignis am Himmel: Eine dreifache supernahe Be­geg­nung der Planten Jupiter und Saturn. Viele Historiker nehmen an, dass diese Begegung etwas mit dem Stern von Bethlehem zu tun hat. Im Torakosmos bezieht sie sich auf Christi Geburt. und mehr.

Der Sinn des Torakosmos soll in der Lehre der Bedeutungen und Beziehungen dieser Symbole liegen, sowie in der Erkenntnis durch Meditation damit. Sie sollen geistige Werkzeuge sein.

Foto von AGS

Theorie und Methode

Ich habe also die Erkenntnis, dass es in der Tora steganografischDas Funktionsprinzip der Steganographie beruht darauf, dass eine nicht offensichtliche Botschaft in einer offensichtlichen Botschaft versteckt wird. Während man in der herkömmlichen Kryptografie sieht, dass man etwas verschlüsseltes vor sich hat, merkt man bei der Steganografie nichts davon. Es sieht alles „normal“ aus. eingewobene Grafiken mit astronomischen und mathematischen Inhalten gibt. Deren Basis, geordnete Punktemuster nämlich, ergeben sich, wenn man die gematrischenIm Hebräischen repräsentiert jeder Buchstabe auch eine Zahl. Als Gematrie bezeichnet man die Tätigkeit, diese Zahlen der Buchstaben eines Wortes zu addieren. Werte aller Worte der hebräischen Genesis ausrechnet und pro Muster die Verteilung eines bestimmten Wortwertes durch Bildpunkte in einem etwas abgewandelten PolarkoordinatensystemEin Polarkoordinatensystem weist jedem Punkt anstelle z. B. einer X und Y Koordinate einen Winkel in einem Kreis und einen Abstand vom Mittelpunkt zu. visualisiert. Einfach gesagt durch das Schema Versnummer = Winkel, und Wortposition im Vers = Radius.

Bild: Hitomi-Methode

Das wäre dann ein Ring aus 1533 Versen, deren Worte radial angeordnet sind. Aber ich unterteile die 1533 Verse der Genesis in drei konzentrischeKonzentrisch sind Kreise wenn sie den selben Mittelpunkt haben und unterschiedlich groß sind. Ringe a 511 Verse (mögliche Herleitung folgt noch), so dass sich drei Teilradien mit den jeweils bis zu 26 Worten pro Vers ergeben, also 78 mögliche Punktpositionen für den ganzen Radius.

Im Bild unten sehen Sie aus Gründen der Darstellbarkeit nur 32 Speichen statt 511 und nur maximal vier Worte pro Teilradius statt 26. Die Punkte sollen Worte mit dem selben gematrischen Wert sein (fiktives Beispiel).

Bild: Speichen

Bei der Anordnung der Verse und Worte fange ich mit Vers 1 im innersten Ring an, verwende dort pro Vers die 26 Wortpositionen auf dem Teilradius dieses Ringes, mache so eine Runde, und gehe dann mit Vers 512 zum nächsten Ring wieder auf Speiche 1 und verwende dort pro Vers die 26 möglichen Punktpositionen auf dem Teilradius dieses Ringes. Und so weiter.

Im nächsten Bild sehen Sie einen Ausschnitt des Schemas, wieder wegen der Darstellbarkeit mit weniger Ringen und Speichen. Statt die Worte auf die Speichen zu setzen, habe ich graue Wortplätze gezeichnet, damit Sie daran sehen können, wo Worte sind. Sie sehen, dass auf jedem Teilradius auch weniger als alle dortigen Plätze mit Worten belegt sein können, wenn der dort dargstellte Vers weniger Worte hat.

Bild: Wortplätze

Die Punkte in den entstehenden Mustern können nun beurteilt werden, bzw dazu so mit Linien verbunden werden, so dass klare Symbole entstehen. Ich habe unter „Kein Zufall“ diverse Argumente und Kriterien aufgeführt, warum ich glaube, die richtigen Symbole gefunden zu haben, und wie Sie selbst vorgehen können, falls Sie nach weiteren Symbolen ausschau halten wollen.

Herleitungsversuch

Eine noch so schön „funktionierende“ Formel kann nichtig sein, wenn sie sich nicht aus dem Kontext herleiten und begründen lässt. Im Fall der „Bilder“ hier ist das besonders wichtig, weil sie nur aus ein paar offensichtlich zerstreuten Punkten bestehen und daher nicht eindeutig erkennbar sind.

Wo steht, dass die Zahl der Verse der Genesis durch drei zu teilen ist? Warum nimmt man Kreise und keine Quadrate? Eine mögliche Antwort befindet sich im Vers 1022 der Genesis: Darin steht dreimal das Wort „Dein Name“ mit dem gematrischen Wert 360, die Grade eines Kreises.

Bild: Herleitung

Und das könnte sich auf eine Dreiteilung der Genesis beziehen, weil 1022 Verse zweimal 511 sind, so das nochmal 511 folgen. Das ist eine Teilung in zwei Teile und einen Teil, macht zusammen drei Teile. Analog dazu stehen die ersten zwei „Dein Name“ dort mit „Jakob“ in Verbindung und das dritte „Dein Name“ mit „Israel“. Das sind wieder zwei und eins.

Ergebnis der Berechnungen

Das Bild unten z.B., es ist eines von nur acht gefundenen, errechnet sich nach meiner Methode aus der Zahl 231 und soll eine Jupiter-Saturn Konjunktion Eine Konjunktion ist die Begegnung von zwei oder mehr Planeten am Himmel, so das es so aus sieht als stünden sie ganz nah beieinander oder so als würden sie sich decken. In Wahrheit sind sie weit voneinander entfernt durch ihre sehr unterschiedlich großen Umlaufbahnen. im Jahre 7 v. Chr. darstellen, welche viele Astronomen und Historiker mit dem Stern von Bethlehem in Verbindung bringen. Astronomische Daten gibt es auch dazu. Der Mars passt nicht und der zweite Jupiter-Punkt (blau) wundert, aber der Mars benötigt für eine Runde um die Sonne genausoviel Zeit wie der Jupiter für den Bogen mit dem roten Pfeil.

Mehr über dieses Bild und wie ich es gefunden habe finden Sie unter „Chesed“ auf der Sefirot-Seite.

Bild: Konjunktion

Passend zu obiger Konjunktion könnte auch ihr exakter Zeitpunkt auf die Minute genau in die „Bilder“ kodiert sein. Das erkläre ich auf der Seite über Christi Geburt.

Außerdem könnten durch die acht schon gefundenen „Bilder“ die Sefirot des Baumes des Lebens dargestellt sein. Die Richtigkeit der Zuordnung wäre dabei mathematisch überprüfbar.

Bild: Baum des Lebens

Falls Sie Zweifeln

Wenn Sie noch Zweifel an der ganzen Sache hegen, lesen Sie bitte meine Argumente für „Kein Zufall“. Ich habe auch Technische Details für Sie vorbereitet. Und falls Sie an einer ausführlicheren und umfangreicheren Herleitung des ganzen Konzeptes interessiert sind, lesen Sie bitte die lange Version der Einführung. Dort erfahren Sie auch über den Sinn des Ganzen.

An sonsten lesen Sie am besten direkt weiter über die Bedeutung der einzelnen Sefirotsymbole, oder mehr über das Konjunktionsbild und Christi Geburt.

ps: Die Methode heißt „Hitomi“, jap. für „Auge“ / „Pupille“.

(c) 2014 Andreas G. Szabó